Wertstromdesign ist ein KAIZEN Instrument zur ganzheitlichen Unternehmensgestaltung und Verbesserung

Mit dem IPM nutzen Sie innovatives Know how zur Planung, Umgestaltung und Verbesserung aller Leistungsprozesse, Produkte und Verhaltensweisen Ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte.

Wertstromdesign gewährleistet einen ganzheitlichen, nachhaltigen Verbesserungsprozess und wird von Spezialisten des IPM unmittelbar in den Leistungsprozessen Ihres Unternehmens, am Arbeitsplatz selbst durchgeführt.

Wertstromvisualisierung (Value Stream Mapping) als erste Phase des Werstromdesigns ermöglicht sehr schnell die Aufdeckung aller Formen von Verschwendung und deren konsequente Eliminierung.

In Wertstromdesign-Workshops (WDW), erfolgen für interfunktional zusammengesetzte WD Teams sowohl die Wissensvermittlung zum Wertstromdesign als auch die sofortige praxiswirksame Nutzung der WDW Ergebnisse im Unternehmen.

Alle Teilnehmer dieser Workshops sind nach Rückkehr in Ihre eigenen Unternehmen und Organisationen in der Lage als Multiplikatoren wertstromanalytisch zu arbeiten bzw. Wertstromdesign für alle Leistungsprozesse in Produktion, Service und Verwaltung zu injizieren und anzuwenden.

In diesen WD Workshops ist sofortiges Handeln und Verändern entscheidend!
Theorie und Praxis bilden im IPM Wertstromdesign eine untrennbare Einheit!

Der Wertstrom selbst – die IPM Definition

Alle Operationen eines Leistungsprozesses, wertsteigernde und nicht wertsteigernde, die Material oder Informationen in ein Halb– oder Fertigprodukt überführen.

Wertstromdesign – Zielgrößen
Drastische Reduzierung von Zeit in allen Leistungsprozessen (Durchlaufzeitreduzierung, Reduzierung von Rüstzeiten), Konsequente Identifizierung und Eliminierung aller Formen von Verschwendung, Steigerung der Produktivität, Effektivität und Effizienz, Verbesserung der Lieferfähigkeit und Liefertreue, Reduzierung von Lägern und Beständen, Steigerung der Qualität der Produkte und Prozesse, Die Steigerung der Effektivität und Effizienz ist immer messbares Ergebnis der IPM WD Workshopdurchführungen. Sie bilden eindeutige Verbesserungspotentiale ab, die in kürzester Zeit systematisch erschlossen werden und eine neue Dimension der Wertschöpfung bewirken.

Wertstromdesign – Vorteile
Wertstromdesign ermöglicht mehr als nur die reine Prozess- bzw. Operationsebenendarstellung. Es vermittelt Operations- und Prozesszustände exakt durch Daten (Statuserkennung), Material- und Informationsströme werden in Einheit erklärbar und dokumentiert. Wertstromdesign ermöglicht schnelles Erkennen von Verschwendung und wirkt als Anleitung zum Handeln, als Umsetzungsplan.

Wertstromdesign
Unterstützt eine gemeinsame Sprache zum Prozessverständnis auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinweg.
Die Abbildung der gesamten Wertschöpfungskette wird möglich.

Wichtige Fragen zum Wertstrom:
An welcher Stelle in der Prozesskette planen wir die Produktion?
Wie Glätten wir die Produktion?
Wo liegen die Engpässe?
Welche Standards haben wir?
Welche Prozessverbesserungen sind erforderlich?
Welcher Schulungsbedarf ergibt sich?
Welche Ressourcen müssen bereitgestellt werden?
Wie bewerten wir den neuen Wertstrom?

Arbeiten wir total Kundenorientiert (intern u. extern)?
Arbeiten wir nach Taktzeit?
Produzieren wir in den Supermarkt oder direkt zum Versand?
Haben wir das Fließprinzip durchgesetzt?
Wirkt das Pullprinzip?
Unterstützen wir die Materialflüsse, die Produktionssteuerung durch KANBAN?
Haben wir die Läger und Puffer beseitigt?
Welche Rüstzeiten gibt es in den einzelnen Prozessstufen?